Lulu

Lubaya heißt übersetzt "die junge Löwin" und ihr Name passt zu ihr.

 

Unverändert jung und super neugierig ist sie im Typ geblieben und für Blödsinn und jede Art von Action schnell zu haben.  Trotzdem, was gibt es Schöneres all ein löwengerechtes Nickerchen in der prallen Sonne? Bevorzugt bredlbreit mitten auf dem Weg, man möchte ja nichts verpassen.

 

Lubaya ist nicht zimperlich, im Spiel mit anderen Hunden wälzt sie sich oft im Schnee oder nassen Gras und geht auch gerne ins Wasser. Sie ist gesund und sehr belastbar, frei von Allergien und kennt keine Verdauungsprobleme. Lubaya ist eine selbstbewusste Hündin ohne Aggression die gleichermaßen entspannt mit Rüden wie mit Hündinnen spielt.

Als wir Lubaya zu uns holten waren wir schon Ridgeback erprobt. Unsere erste Hündin Djamba war die Sanftmut in Person. In 11 gelebten Hundejahren gab es nur zwei Raufereien. Djamba wurde alt und krank und die Spaziergänge sehr kurz. Nach drei Monaten Hundepause waren wir wieder fälllig. Marlene versorgte uns dezent mit Wurfmeldungen (Mama) und Welpenfotos (Papa), schließlich trat Lubaya die Nachfolge an.

 

Mit dem Welpen war Hundeschule angesagt. Die Hundeschule am Bachhauser Wies von Anton Fichtlmeier ist quasi nur um die Ecke. Fichtlmeier war Lubis Glücksfall und meiner auch. Lubaya hat jeder Bewegungsreiz ausgelöst, der im Wind flatternde Sonnenhut auf dem Kinderkopf im Buggy,  Papierfetzen am Straßenrand oder das flüchtende Reh im Wald. Mein prioritäres Erziehungsziel, den sofortigen Abbruch einer unerwünschten Handlung, haben wir mit hohem Engagement und viel Spass erreicht. Nicht missen möchten wir beide, was wir in Sachen Kommunikation von Fichtlmeier mitgenommen haben. Beim Wesenstest auf Lubays Körung sagte Herr Klopsch: "Schauen Sie nur, wie Ihre Hündin mit Ihnen kommuniziert. Wenn ich könnte, würde ich ihr eine 1 mit * geben."